Dienstag, 1. Juni 2010

Küche & Gäste-WC und die Wochenplanung

Als wir gestern auf der Baustelle ankamen, haben wir beinahe so etwas wie einen Farbschock bekommen: der Fliesenspiegel in der Küche war schon fertig. Er gefällt mir richtig gut, wenn er auch momentan gegen die weißen Wände sehr rot (ROT!) wirkt. Die Wirkung wird gemildert, wenn die Küche eingebaut ist; das helle Braun, pardon "ahorn-honig" des Holzes dämpft die knallige Farbe. Und die Wände werden ja auch noch in einem sehr hellen vanillegelben Ton (wahrscheinlich, die Debatten zwischen Herrn und Frau Dinktoc hierzu sind noch nicht ganz abgeschlossen!) gestrichen.


i
Im Gäste-WC sind die ersten Fliesen an der Wand. Gestern nachmittag haben wir nochmal ausgemessen und nachgerechnet und dann endgültig festgelegt, wie die grünen Mosaikfliesenmatten genutzt werden.


e
Heute wird sich so einiges tun - der Fußbodenbauer kommt (endlich!) und legt im 1. Stock den Trockenestrich. Morgen kann dann der Fliesenleger die letzte Reihe Fliesen im Bad, im Bereich vor der Tür, verkleben und die Abschlusskante anbringen - dazu braucht er nämlich den Trockenestrich im Nebenraum.
e
Heute macht der Fliesenleger-Innenausbauer mit dem Gäste-WC weiter. Gestern hat er nicht nur in der Küche gefliest, sondern auch im ganzen Erdgeschoss die Wände mit Tiefengrund behandelt, so dass er heute wahrscheinlich damit beginnt, die Unterputzgrundierung an die Wände zu bringen. Morgen wird er dann den Fliesenspiegel in Küche und Gäste-WC verfugen. Am Donnerstag ist in Hessen Feiertag; den werden wir, zusammen mit dem Handwerker, glorreich missachten und morgens zeitig auf der Baustelle sein, um die Decken im Erdgeschoss zu tapezieren und zu streichen. Vielleicht reicht die Zeit auch für die ersten Versuche mit Rollputz. Freitag haben wir bürofrei (gesegnet seien Brückentage!) und werden den Tag natürlich auch auf der Baustelle verbringen und hoffentlich mit dem Rollputz fertig werden. Eventuell kann ich dann am Samstag schon die erste Farbdose aufmachen. So als Belohnung für 3 Tage staubiger Arbeit. Anstreichen hat mir schon immer Spaß gemacht (habe schon als Kind freiwillig den Gartenzaun gestrichen, jedenfalls lieber, als meiner Mutter beim Kartoffelschälen oder Gemüseputzen zu helfen). u
Damit das alles wie geplant über die Bühne gehen kann, müssen wir heute in den Baumarkt ("ach was!" würde Loriot sagen). Die Einkaufsliste ist schon wieder ziemlich lang. Wir brauchen noch diverse Kantenschienen, und natürlich Zubehör zum Streichen. Pinsel, Rollen, Abdeckfolien und mindestens einen Kilometer Kreppband zum Abkleben. Ab sofort gilt ein Altpapierwegwerfverbot - ich ziehe nach wie vor Zeitungen zum Abkleben vor. Die lassen sich flexibel verarbeiten, flutschen einem aber nicht so weg wie Folien (die sind immerhin brauchbar für größere Flächen).
l
Herr Dinktoc und ich müssen nur aufpassen, uns nicht völlig zu verausgaben, sonst könnte eine Katastrophe eintreten: Freitag sind wir zu einem Grillabend eingeladen, und wenn wir vor Muskelkater und Erschöpfung keine Bierflasche mehr halten könnten, wäre das natürlich der Super-GAU. Gibt's im Baumarkt auch Bierflaschenhaltegestelle?

Kommentare:

  1. Hauptsache es gibt in der Küche was ordentliches zu Essen! Ich finde Der Fliesenspiegel in der Küche kommt gut!

    AntwortenLöschen
  2. Grillen geht doch fast immer. Und das Feierabendbierchen auch. Schade nur das mein Wochenende am Samstag schon wieder zu ende ist.

    AntwortenLöschen