Freitag, 23. Juli 2010

Bundeswehrüberlebensgläser

Gestern habe ich einen Großteil des Wohnzimmer-Schrankinhalts in Kartons gepackt, damit Samstagmorgen planmäßig der Schrank umgezogen werden kann. Jede Menge Gläser waren auch dabei. Als ich feststellte, dass ich etliche davon das letzte Mal in der Hand hatte, als wir in die jetzige Wohnung eingezogen sind - also vor zehn (!) Jahren - habe ich spontan beschlossen, hier auszumisten, eine Klappbox geholt und Altglas definiert. Just, als ich damit fertig war, kam Herr Dinktoc nach Hause.
o

Herr D.: Was machst du denn da?

Frau D.: Ich sortiere Gläser aus - hat seit 10 Jahren kein Mensch benutzt, die schmeiße ich jetzt weg.

Herr D. *entsetzt*: Aber die sind doch noch gut! Und die zwei braunen da, das sind meine Bundeswehrüberlebensgläser!!

Frau D.: Deine WAS bitte?!

Herr D.: Meine Bundeswehrüberlebensgläser. Ohne die ging damals gar nix!

Frau D.: ?? Es ist fünfundzwanzig Jahre her, dass du beim Bund warst?!!

Herr D.: Und?! Die riechen BESTIMMT immer noch nach Bacardi-Cola!

Frau D.:


Kommentare:

  1. Lass dem armen Mann doch seine zwei Gläser!

    AntwortenLöschen
  2. Sind schon fort. Und einige weitere Gläser auch, da sich die Transportkartons als nicht besonders stabil herausstellten. Schön wenn sich der Boden der Kiste löst und es vor den eigenen Füßen nur noch scheppert. Und am Schlimmsten war als sich herausstellte das meine gesamte Weizenbierglassammlung dabei verloren ging :-((

    AntwortenLöschen