Dienstag, 20. September 2011

Kuchen versuchen

Die beiden Kuchenjunkies unter den Stammtischmitgliedern, Frau M.K. und Herr V.E., hatten kürzlich die gar nicht mal so schlechte Idee, einen Kuchensonntag zu veranstalten unter dem Motto "Herbstkuchen". Jede(r), der/die wollte, konnte einen Kuchen beisteuern; um es etwas spannender zu machen, wurde ein inoffizieller Wettbewerb um den besten Kuchen ausgerufen.


Ins Rennen gingen: ein Apfel-Quark-Kuchen (oben), ein Mandel-Birne- (Mitte links), ein Walnuss-Apfel-Kuchen (Mitte rechts) sowie ein Zwiebelkuchen (unten). 
l
Die erste Partie Kuchen war vertilgt, und eigentlich war ein Spaziergang für alle geplant, um ein paar Kalorien abzulaufen und Platz zu schaffen für die nächste Verkostungsrunde. Natürlich war es dann so, dass alle Männer plötzlich Fuß, Rücken oder Bandscheibe hatten und lieber zu Hause bleiben wollten. Wir  Frauen gingen also spazieren, und als wir zurückkamen, waren die Männer sehr fröhlich und der Zwiebelkuchen alle; somit wurde der Zwiebelkuchenbäcker, Herr C.G., feierlich zum Sieger ausgerufen.
e
Ohne den wirklich sehr leckeren Zwiebelkuchen diskreditieren zu wollen, muss doch noch gesagt werden, dass Herr Dinktoc mir später unter der Folter gestand, die Herren hätten - nur Nanosekunden, nachdem die Damen das Haus verlassen hatten - begonnen, einer Flasche süffigen Weißweins den Garaus zu machen; und um den Folgen entgegenzuwirken, musste etwas gegessen werden. Und was passt schon besser zu Weißwein als Zwiebelkuchen?

Über einen Winterkuchensonntag wird bereits nachgedacht.

Kommentare:

  1. Der Feinherbe Weisswein kam dran, als die beiden Flaschen Federweißer alle waren, wobei die Sorte der 2ten Flasche nicht so doll war, zu süß für die "Herrenrunde". Der Feinherbe danach war aber wieder recht ordentlich.

    AntwortenLöschen
  2. Außerdem haben wir beim Verspeisen des wirklich leckeren C. G. Zwiebelkuchens neue Inhalte für das Lexikon des sinnlosen Wissens diskutiert. R.S. war da recht gut drin :-)

    AntwortenLöschen
  3. Winterkuchen klingt gut. Irgendwie muss man ja den Glühwein aufditschen.

    AntwortenLöschen
  4. Da sollten Sie aber irgendwie viel Schmalz verbacken oder Sahne oben drauf oder gibt es Speckkuchen? Denn so eine Fettgrundlage ist gut für viel Glühwein (habe ich gehört)

    AntwortenLöschen