Dienstag, 29. März 2011

Das Wandern ist des Stammtischs Lust

Seit ein paar Monaten geht der Stammtisch regelmäßig wandern. Erst war es eine einmalige Aktion, dann hat es allen so gut gefallen, dass schließlich der letzte Sonntag im Monat zum Wandertag ernannt wurde.

Vorgestern waren wir also im Morgenbachtal, nicht weit von Bingen. Ein enges Tal mit Bächlein und dichtem Buchenbestand. Der Wald war noch sehr winterlich, nur in sehr geschützten Ecken sah man schon frisches Grün.

 

Der Weg ist teilweise ganz schön steil, aber dafür wird man mit grandiosen Ausblicken aufs Rheintal belohnt:


Auf etwa halber Strecke gibt es ein Ausflugslokal, das Schweizerhaus (es erinnert architektonisch tatsächlich an ein Chalet), in dessen Garten eine große Kastanie schon den Frühling ausgerufen hat.

Zum draußen sitzen war es aber noch zu frisch. In der Gaststube bollerte ein Kaminofen, doch durch mehrmaliges, unterschiedlich langes Öffnen bzw. Geschlossenlassen der Fenster wurde für alle Wanderer die optimale Temperatur erreicht. Bei zehn Leuten keine kleine Leistung - die arme Fensteröffnerin-und-schließerin musste recht häufig aufstehen!
Das Essen war auch ganz anständig. Für die unanständige Komponente sorgte Herr V.E., der sich ganz spontan gegen das gerade bestellte Omelette entschied und sich an den Wirt wandte: "Streichen Sie meine Eier!" Ein oder zwei der Anwesenden versuchten zwar noch, die Gesichtszüge vor dem Entgleisen zu bewahren, aber der Rest der albernen Truppe brüllte bereits vor Lachen und hatte auch gleich verschiedene Vorschläge zur Farbgebung und Musterwahl parat. Der Wirt zeigte sich der Lage gewachsen und meinte, er hätte sogar noch Silberpuder vorrätig, um ein besonders schönes Ergebnis zu erzielen. Das Vorhaben wurde aber dann doch nicht in die Tat umgesetzt.

Kommentare:

  1. Stimmt, da haben wir gar nicht mehr nach gefragt, nach dem Silberstaub.

    Das Höllenschnitzel war ordentlich scharf so das der angebotene Feuerlöcher sehr angebracht war (obwahl das dann auch ordentlich brannte)

    AntwortenLöschen
  2. Wer ist Herr Dinktoc?
    LG die Fensteröffnerin

    AntwortenLöschen