Dienstag, 21. Dezember 2010

Wenn der Volleyballer wichtelt

Samstag fand die Volleyballer-Weihnachtsfeier statt. Zur allseitigen Abendunterhaltung war eine Wichtelaktion ausgerufen worden - mangels genauer Definition (die einzige Direktive war gewesen "nichts neu gekauftes!") gab es eine wunderbar wilde Mischung von Horror-, Schrott- und einigermaßen normalen Wichtelgeschenken; von einer hübschen Kaffeetasse (Herr Dinktoc hat mal wieder Glück gehabt ...!) über die berüchtigte Bleikristallvase und die total unauffälligen Ohrclips in Fünfmarkstückgröße (die natürlich ein Mann erhielt) bis hin zu einem absolut grauenvollen Machwerk aus falschsilberglänzenden Glocken in Melonengröße war so ziemlich alles dabei.
Mit meinem Wichtelgeschenk lag ich auf der Skala von grauenhaft bis brauchbar irgendwo im unteren Viertel ... der Zweck dieses aufklappbaren, bügeleisenförmigen, buntbemalten Billigporzellangefäßes hat sich mir noch nicht so richtig erschlossen.
t
Herr Dinktoc hatte den besten Vorschlag: wir füllen es mit Katzenleckerlis und hoffen, dass die Katz beim Drin-Rum-Pfoteln das Teil versehentlich über die Tischkante schubst. Ansonsten: der nächste Polterabend kommt bestimmt. Und wenn nicht der, dann die nächste Wichtelaktion. Harhar.

Kommentare:

  1. Genau ....

    Und das Teil wird ausser Sichtweite gelagert.

    AntwortenLöschen
  2. Sowas kann man doch immer mal gebrauchen...;-) Wozu auch immer...

    AntwortenLöschen