Donnerstag, 10. Mai 2012

Balkanesisches Brauereiwesen

Herr Dinktoc kehrte von einer Dienstreise auf den Balkan heim. Seine wenigen Minuten Pause zwischen allerlei Besprechungen hat er genutzt, um mehrere Supermärkte nach Brauereiprodukten aus möglichst vielen der ehemaligen jugoslawischen Republiken abzusuchen, selbige einzukaufen und zwecks geographisch-brautechnologischer empirischer Testreihen nach Hause mitzubringen.



Unterstützung erhofft sich Herr D. dabei von Herrn Medizinalrat Prof. Dr. von Peh, dessen umfangreiche hepatologisch-pathologische Untersuchungen zu Auswirkungen fortgesetzten Konsums von exotischen Hefetinkturen im Kreise seiner Jünger bereits Berühmtheit erlangt haben.

Frau D. als Prokotolla-, als Trokopoll-, als Kollolol-, als Schriftführerin wird berichten.

Kommentare:

  1. Falls Frau D. eine Assistentin brauchen...;-)

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. Es gibt Leute, die eckeln sich vor garnichts ;)

      cg

      Löschen
  3. Ich weiß, wo das inzwischen steht. Und in Ruhe bis Juli reifen kann. Danach gebe ich allerdings keine Garantie mehr.

    (Apropos, Juli ist derzeit vorläufig die letzte Möglichkeit, gewisse homöopathische Dosen zu ordern.)

    AntwortenLöschen