Mittwoch, 8. Februar 2012

Katzen & Literatur ...

... gehören natürlich untrennbar zusammen, sind aber manchmal doch nur eingeschränkt kompatibel:


Im nächsten Moment kam die Pfote des Todes und schubste das Buch weg. Leider hatte ich eine Hand zu wenig, um das auch noch zu fotografieren. Den Platz des Buches nahmen anschließend gut 5kg rötlicher Pelz ein, ohne lesbare Beschriftung, dafür schnurrend und kuschlig warm. Manchmal setzen sich die Prioritäten halt von selbst!

Kommentare:

  1. Ein einnehmendes Wesen dieser Kater, und leider ziemlich verwöhnt. Aber was willste machen ....

    AntwortenLöschen
  2. Vorausgesetzt das Gesetz: "Wir essen keine Familienmitglieder." wird gekippt, könnte man hingehen und die hinlänglich diskutierten Ursachen der Migräne adäquat bekämpfen. Das wäre der klassische Fall von "2 Fliegen, 1 Klappe".

    AntwortenLöschen
  3. Meine Katze hat sich beim Schreiben der Diplomarbeit gern entweder über die Bücher gelegt, die ich grad lesen wollte oder über meine Unterarme, wenn ich getippt habe. Ging dann natürlich ganz besonders gut. Beiseite zotteln, runter schubsen hat alles nichts gebracht.
    Ach sie sind schon toll, diese Rabauken :-)

    AntwortenLöschen