Donnerstag, 13. August 2009

Shakespeare hilft doch nicht

Die Hoffnung, was "schnellstmöglich" anbelangt, hat natürlich doch getrogen ...

Nach diversen und zunehmend unerquicklichen Telefonaten mit der Bank haben wir immerhin erfahren, dass der für uns zuständige Sachbearbeiter in der Zentrale vorgestern seinen 65. Geburtstag feierte und nun den Rest der Woche Urlaub hat, um sich davon zu erholen. Erst kommenden Montag wird er wieder im Büro sein und sich dann selbstverständlich SOFORT (versprochen! - aber natürlich!) mit unserer Angelegenheit befassen.

Da kann man nur hoffen, dass er den Ehrgeiz besitzt, die Sache zu erledigen, bevor er Ende des Monats in Rente geht.

Hat jemand eine Wand für mich, die ich hochgehen könnte? Der Bau meiner eigenen verzögert sich schließlich andauernd.

Kommentare:

  1. Sei froh, dass die eigene Wand noch nicht steht, dann ist es nicht so schmerzhaft wenn Du mit dem Kopf da durch willst. :-)
    Hoffentlich hat der Knabe noch was von der Rente. Ich sach da nur "Handgranaten".

    AntwortenLöschen
  2. Wie haben wir schon immer gesagt:
    Irren ist Menschlich, aber um richtig Mist zu bauen braucht man einen Computer. Und moderne, zentrale Datenhaltung ist wie ein großes schwarzes Loch. Vorgang anlegen, ablegen und vergesses... geht mit EDV noch besser als früher, ode?

    AntwortenLöschen