Dienstag, 28. Juni 2011

Neues zum Energieverbrauch: 5 km Wandern entsprechen 1 Geschlechtsverkehr


Der Stammtisch hatte wieder Wandertag. Diesmal gute siebzehn km auf einem Rundweg durch den Taunus mit teils schönen Ausblicken auf die Frankfurter Skyline. Bei der Mittagspause in einer Ausflugsgaststätte etwa bei Kilometer 11 erzählte Herr T.K., von seinem Vater gehört zu haben, der Energieverbrauch eines Geschlechtsverkehrs (GV) entspräche dem von 5 km Wandern.
Da planmäßig noch etwa 6 km zu laufen waren, wurde natürlich gleich von mehreren Anwesenden vorgeschlagen, stattdessen doch lieber 1 GV vorzunehmen. Mit knapper Mehrheit wurde der Vorschlag abgelehnt, da
  1. es bei dem ausgiebigen Ausflugsbetrieb schwierig wäre, ein lauschiges, ungestörtes Plätzchen zu finden; 
  2. das letzte 6km-Stück bis zum Parkplatz ohnehin noch würde gelaufen werden müssen, somit der Energieverbrauch sich verdoppelte; und  
  3. man ja nach elf schon absolvierten Wanderkilometern bereits gefühlte 2,2 Geschlechtsverkehre hinter sich habe, wozu also nochmals der Aufwand!? 
Welchen Energieverbrauch die anderen Wanderteilnehmer am Abend noch hatten, kann ich nicht sagen. Bin nämlich auf dem Sofa eingeschlafen.

Kommentare:

  1. Mal abgesehen davon, daß wir mal wieder gaaaaanz knapp an der "Zuviele Details"-Marke vorbeigeschrammt sind hängt das natürlich auch davon ab, ob man eher den aktiven oder passiven Part übernimmt. Also wandert oder gewandert wird. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Das wäre eine Überlegung wert. Also achteinhalb mal GV entspricht einem Marathon, aber wie geht ein halber GV? Ich mit mir selbst? Oder eher Coitus Interruptus auf den letzten Metern?

    Und dann der Ironman, das ist dann nur was für ganz Abgehärtete, auch im hornhauttechnischen Sinne. Da kommt ja noch Radfahren (die Blasen am Hintern! Und "blasen" ist hier kein Verb) und Schwimmen hinzu.

    AntwortenLöschen